VfL Oberbieber hat dank Nico Velten den längeren Atem – 1:0 Heimsieg gegen die SG Horressen

Sonntag, 21.10.2018. Die Heimbilanz des VfL Oberbieber kann sich bislang sehen lassen, denn bis auf die Auftaktpleite am ersten Spieltag gegen die SG Niederbreitbach ließen die Oberbieberer auf heimischen Geläuf keine weiteren Punkte liegen. Dennoch war Vorsicht geboten, da der Tabellenvorletzte aus Horressen am vorherigen Wochenende wichtige Punkte eingefahren hatte und nach einem 6:3 ordentlich Selbstvertrauen getankt hatte. Das Team des VfL blieb unverändert und Trainer Thomas Remark schickte die gleiche Elf ins Rennen wie letzte Woche, in der Hoffnung nach neunzig Minuten den nächsten Heimerfolg feiern zu können.

Die Gäste aus Horressen erwischten den besseren Start und überraschten mit ihrer Spielweise den VfL Oberbieber. Sie waren wacher, bissiger und in jeder Situation einen Schritt schneller, sodass die Verteidigung rund um Marc Blechschmidt zu Beginn einiges zu tun hatte. Demzufolge ging die erste Möglichkeit auf das Konto der Gäste. Nach einer Flanke aus dem rechten Halbfeld hatte Abwehrmann Dilgesch Aldemir im Kopfballduell gegen den hochgewachsenen Horressener das Nachsehen, jedoch ging der Kopfball knapp am VfL-Gehäuse vorbei. Der VfL musste sich nach den Anfangsminuten mal kurz schütteln, ehe er besser ins Spiel fand. Doch gleich nach dem ersten flüssigen Angriff fehlten nur wenige Zentimeter, die dem Gastgeber zur 1:0 Führung fehlten. In der 17. Spielminute Ugur Kayikci sah auf der rechten Außenbahn den freistehenden David Brathuhn, dessen Flanke der eingelaufene Louis Hild haarscharf verpasste. Nichtsdestotrotz gewannen die VfLer immer noch nicht den gewünschten Zugriff auf das Spiel und die SG Horressen blieb durch ihre Spielanteile weiterhin gefährlich. Im letzten Abschnitt des ersten Durchgangs beschäftigte Stürmer Dennis Jusufi immer mehr die Hintermannschaft der Gäste. Als ein Pass in den Reihen der Horressener unfreiwillig vom Unparteiischen abgefälscht wurde, schaltete Dimitri Regehr am schnellsten und bediente Dennis Jusufi, der frei vor dem Tor die größte Möglichkeit des VfL vergab. Auch sein zweiter Versuch vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff blieb erfolglos, als er sich allein gegen zwei Mitspieler durchsetzte, jedoch im letzten Moment am Gästekeeper scheiterte. Es blieb somit bei einem torlosen ersten Durchgang.

Der zweite Abschnitt begann gleich mit einer Schrecksekunde für den VfL. Nach einem missglückten Klärungsversuch der Oberbieberer Hintermannschaft stand ein SG-Stürmer plötzlich frei vor dem Tor, allerdings war er selbst zu überrascht, sodass der Abschluss an Stephan Reffgens Gehäuse vorbei ging. Danach hatte der Gastgeber die Kontrolle über das Spiel und versuchte nun mehr Druck auf die Horressener auszuüben. Doch die gute Abwehrleistung und das Einsetzen der schnellen Außenspieler verlangte höchste Konzentration auf Seiten des VfL. Nachdem Marc Blechschmidt in 63. Minute nach einem Eckstoß von Rafet Alimi die Führung auf dem Kopf hatte, vergab Louis Hild wenige Minuten später eine aussichtsreiche Freistoßsituation, sodass der Führungstreffer weiter auf sich warten ließ. Die guten Möglichkeiten brachten das Oberbieberer Mittelfeld auf Betriebstemperatur, allen voran Ugur Kayikci, der in der 78. Minute eine blendende Idee hatte. Nach einem gewonnen Luftduell von Dennis Jusufi lupfte er instinktiv die Kugel über die SG-Abwehr, sodass der durchgelaufene Nico Velten mit einem fulminanten Abschluss das 1:0 erzielte. Aufgrund der deutlichen Steigerung im zweiten Durchgang ein verdienter Treffer für die Elf von Thomas Remark, die weiterhin nach vorne spielen sollte. Die Gäste versuchten in der Schlussphase nochmal Alles um den Ausgleich zu erzielen, dennoch ließ der VfL Oberbieber nichts mehr anbrennen. Als Dimitri Regehr dann die letzte Standardsituation per Kopf abwehrte, pfiff der Unparteiische die Begegnung ab und der VfL sicherte sich weitere wichtige Punkte.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Stephan Reffgen – Rafet Alimi, Marc Blechschmidt, Dilgesch Aldemir, Tobias Gessler (81. Tunahan Korkmaz) – Dimitri Regehr, Ugur Kayikci, Louis Hild – David Brathuhn, Dennis Jusufi (88. Evgeni Rib), Leutrim Hoti (46. Nico Velten)

Am kommenden Wochenende spielt der VfL Oberbieber zu Gast bei der TuS Niederahr. Anstoß ist um 15:00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Niederahr.