Das Runde will nicht ins Eckige – 1:0 Niederlage beim FC Kosova Montabaur

Sonntag, 06.05.2018. Die bittere Heimniederlage gegen die SG Puderbach nagte an der Mannschaft des VfL Oberbieber und sollte mit einem positiven Resultat beim Tabellenzweiten aus Montabaur schleunigst ad acta gelegt werden. Mit dem Auswärtsspiel beim Meisterschaftskandidaten FC Kosova Montabaur stand der VfL vor einer großen Herausforderung, da man in Stahlhofen auf die heimstärkste Mannschaft der Liga treffen würde. Das deutliche Resultat im Hinspiel war der Wendepunkt für die Saison des VfL Oberbieber und somit der letzte sowie einzige Gegner, den man noch nicht unter der Leitung von Thomas Remark bespielt hatte. Vor gut gefüllter Kulisse und bei strahlendem Sonnenschein sollte einer spannenden Partie nichts mehr im Wege stehen.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und stellten den VfL in den ersten Spielminuten vor große Probleme. Es dauerte nur neun Sekunden, ehe ein FC-Stürmer nach einem langen Ball frei vor Fabian Telocka zum Abschluss kam, jedoch an ihm scheiterte. Die Gäste vom Aubach wurden früh unter Druck gesetzt und schafften es nicht die gewohnte Sicherheit in ihr Spiel zu bekommen. Bereits in der 6. Minute ging der FC Kosova Montabaur mit 1:0 in Führung. Einen langen Ball über die Abwehrreihe konnte Marc Blechschmidt nicht rechtzeitig klären, sodass der FC-Torjäger die Kugel am chancenlosen Fabian Telocka vorbei spitzelte. Ein verdienter Führungstreffer zu diesem Zeitpunkt und ein früher Rückschlag für die Elf von Thomas Remark, die aber im Laufe der ersten Hälfte immer besser ins Spiel kamen. Nach dem anfänglichen Sturmlauf der Kosovaren bekam der VfL immer mehr Stabilität ins Spiel und versuchte mit schnellen Angriffen auf den Ausgleich zu drängen. Die größte Möglichkeit hatte Hermann Wechter in der 29. Minute, als der Torhüter eine Flanke von Rafet Alimi abprallen ließ, jedoch sprang ein Abwehrspieler vor dem leerstehenden Tor dazwischen. Sowohl der VfL Oberbieber als auch der FC Kosova Montabaur blieben durchgehend gefährlich und die Zuschauer konnten sich über eine spannende sowie temporeiche Halbzeit erfreuen. Die letzte Chance vor der Pause hatte Milenko Vukmirovic per Distanzschuss aus 25 Metern, allerdings ging die Kugel knapp am Außenpfosten vorbei, sodass es mit einem 1:0 für den Gastgeber in die Halbzeitpause ging.

Voller Tatendrang begann der VfL Oberbieber die zweite Halbzeit und wollte nun den Ausgleichstreffer erzwingen. Den Anfang machte Mittelfeldmann Ugur Kayikci (47.), der es nicht glauben konnte, als sein Schuss von der Strafraumgrenze vom Torhüter aus dem Winkel gefischt wurde. Kurz darauf sorgte Nico Velten über rechts für Gefahr, jedoch ging auch sein Abschluss knapp über die Querlatte. Die Oberbieberer hatten nun ihre beste Phase, jedoch blieb der FC Kosova Montabaur über ihre Offensivreihe durchgehend gefährlich, was sie in der 58. Minute erneut unter Beweis stellen sollten. Nach einem abgewehrten Eckball war es Fabian Telocka, der den Sonntagsschuss eines FC-Spieler aus der zweiten Reihe parieren konnte und somit sein Team im Spiel hielt. Genau fünf Minuten später war es das Aluminium, das Arden Marazyan einen Strich durch die Rechnung machte, als er nach einem Freistoß aus halbrechter Position nur den Pfosten traf. Doch auch aus dem Spiel heraus sollte das Tor immer noch nicht fallen. Nach einem tollen Angriff über die linke Seite fand Arden Marazyans scharfe Hereingabe Milenko Vukmirovic, der bereits den Torwart geschlagen hatte, jedoch kratze ein Montabaur’ Verteidiger den Ball von der Linie. Trotz der gefährlichen Kontersituationen des Gastgebers und der schwindenden Kräfte spielten die Oberbieberer weiter unermüdlich nach vorne. In der 76. Spielminute konnte es allen voran Lukas Müller selbst kaum glauben, dass es weiterhin 1:0 stand. Nach einem langen Ball von Louis Hild ließ der FC-Torhüter im Sechzehnmeterraum den Ball hinter sich prallen, zur Überraschung von Lukas Müller, der trotz des freistehenden Tores den Ball erneut an die Latte beförderte. Auch in der hitzigen Schlussphase, als man die letzten fünf Minuten durch eine Tätlichkeit eines FC-Spielers in Überzahl agierte, konnte man trotz des riesigen Aufwands kein Tor erzielen, sodass der FC Kosova Montabaur durch einen 1:0 Erfolg an die Tabellenspitze kletterte. Insgesamt betrachtet hätte der VfL Oberbieber aufgrund seiner Leistung den Ausgleich aufjedenfall verdient gehabt, allerdings war es wieder einmal die Effektivität vor dem Tor, die den Unterschied machte. Der VfL Oberbieber wünscht dem FC Kosova Montabaur weiterhin viel Glück im Saisonendspurt um den Aufstieg in die Bezirksliga Ost.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Fabian Telocka – Rafet Alimi, Tobias Gessler, Marc Blechschmidt, Arden Marazyan – Ugur Kayikci (66. Dimitri Regehr), Louis Hild, Milenko Vukmirovic – Nico Velten (66. David Brathuhn), Hermann Wechter (82. Evgeni Rib), Lukas Müller

Nächstes Wochenende empfängt der VfL Oberbieber zum vorletzten Heimspiel die SG Nauort. Anstoß ist wie gewohnt um 14:30 Uhr.