Fußball: Wir, gegen Rassismus!

Dass uns als Verein der Fußball wichtig ist und am Herzen liegt, ist klar. Aber über den Fußball hinaus gibt es einige wichtigere Ereignisse und Werte, mit denen es gilt umgehen zu können. So haben die E-Junioren schon in der vergangenen Saison angefangen, die theoretische Trainingszeit zu verlängern und diese Zeit der Wertevermittlung zu widmen. Im 2-Wochen-Takt wurden den jungen Kickern immer von neuen Werten erzählt und in gemeinsamer Runde erarbeitet und diskutiert. Von Demut, über Dankbarkeit, Selbstlosigkeit und nicht zuletzt von der Nächstenliebe. Verblüffend war seit Tag 1 mit welch einer Neugierde die Kinder hier zuhörten und auf Anhieb Beispiele parat hatten. So wurde die Wertevermittlung nach kurzer Zeit fester Bestandteil jeder Trainingseinheit und die Jungs konnten nicht nur am Fußballerischen wachsen. Es soll aber nicht bei den regelmäßigen Abfragen und Wiederholungen bleiben. Das Gelernte gilt es auf und neben dem Platz zu beweisen – in leichten, wie auch in schweren Situationen. Und darauf werden wir gemeinsam als Team achten und uns gegenseitig daran erinnern.

Mit all dem soll jetzt nach der Corona-Pause aber noch lange nicht Schluss sein. Insbesondere in dieser Woche, in der doch die gesamte Welt auf die Straßen geht. Warum?#blacklivesmatter #GeorgeFloyd #icantbreath

Fußball: Wir, gegen Rassismus!

26. November 2019 – Das Training vor dem Freundschaftsspiel gegen die JSG Melsbach

Interessant dabei ist nicht das Erzählen dieser Dinge, sondern viel mehr das von den Kindern selbst Herangetragene und Gehörte zu den einzelnen Themen. Mehr oder weniger geben sie den Rahmen für die kurze Diskussion vor, diskutieren miteinander und helfen sich gegenseitig auf die Sprünge. In diesen Momenten als Trainer einfach zuzuhören ist ein unbeschreibliches Gefühl – erfüllt mit ganz viel Stolz! Dass dabei auch Dinge genannt werden, die die Trainer und die gesamte Mannschaft zum Lachen bringen, zeigt das folgende Foto. Ein Fußballer sollte definitiv dankbar für eine Vorlage sein, aber auch für ein Sofa?

Alles in einem war es wieder mal wichtig über so ein intensives Thema zu reden. Rassismus, neben, aber wie oft auch Teil auf dem Platz. Wieso ist das mit George Floyd passiert? Was hat sich der Polizist dabei gedacht? Warum findet sowas heutzutage noch statt? Die wichtigste Frage dabei aber: Wie müssen wir als Mannschaft damit umgehen? Wie reagieren wir, wenn uns mal Ähnliches passiert? Wie entgegnen wir dem Gegner, wenn er zu “bösen” Mitteln greift? Eine Reaktion im Sinne von “Wie du mir, so ich dir” ist schon lange veraltet und uncool. Liebe ist die Antwort – und auf dem Platz das Toreschießen. Darin waren wir uns alle einig.

Zum Schluss dieser Woche dann diese bekannte Pose. Man sieht sie überall. Online, offline und auch auf unserem Kunstrasen in Oberbieber.

Darauf, dass wir unsere Kinder danach erziehen, dass zwischen Menschen keine Unterschiede mehr gemacht werden! Auf eine bessere Zukunft!

Eure E-Jugend

Fußball: Wir, gegen Rassismus!