Vor Sabine stürmte schon die E-Jugend des VfL Oberbiebers – und zwar erfolgreich in die Endrunde

Im Fußballgeschäft gibt es Trainer, die sich und dem Team keine Ziele definieren. Dann gibt es Trainer, die sich zwar Ziele definieren, aber sehr locker mit Ihnen umgehen. Dann aber, gibt es auch Trainer, die sich Ziele setzen, die man gerne auch als „Träumen“ betiteln könnte.

Neben den Trainern gibt es aber auch Mannschaften, die nur just-for-fun spielen. Ebenso gibt es Mannschaften, die gewinnen wollen, aber nicht bereit sind an ihre äußersten Grenzen zu gehen. Und dann gibt es Mannschaften, die jeglichen Traum jeglichen Trainers einfach in den Schatten stellen.

Genau dies hat unsere E-Jugend vergangenes Wochenende getan. Das Trainer-Team um den gemischten Jahrgang 2009/2010 war bereits stolz auf die Ausbeute zur Top 24 zählen zu dürfen. Schließlich war es des Öfteren auch die Aufgabe des jüngeren Jahrgangs gegen reine 2009er Mannschaft standzuhalten und Paroli zu bieten. Mit dem Einzug in die Top 8 hatte man daher nicht gerechnet und machte so auch keinen Druck während der letzten Runde. Das sahen die Jungs aber anders! Vorneweg: Nicht, dass man sich quälte, nicht dass es eng wurde, nicht dass man es gerade so geschafft hat. Nein, ganz im Gegenteil, der VfL Oberbieber wurde Erster dieser wirklich starken Gruppe.

Aber eins nach dem anderen:

    • Unter dem neuen mannschaftsinternen Motto “Die Ruhe vor dem Sturm” nahm sich die Mannschaft vor, direkt zu Beginn für ein Ausrufezeichen zu sorgen. So war es keine geringere Mannschaft, als die der Sportfreunde Eisbachtal, die mit 3 Gegentoren diesen beginnenden “Sturm” zu spüren bekamen. Bereits hier erfreulich, die klare und saubere Spielweise unserer Jungs, drei Treffer und null Gegentore.
    • Was sich nach dem Turnier als perfekte Auslosung herausstellte, sah man zuvor noch als sehr problematisch. Direkt zu Beginn die zwei stärksten Gegner. So war es jetzt der reine 2009er Jahrgang unserer Nachbarn aus Heimbach, die drohten den aus Oberbieber kommenden Sturm aufzuhalten. Noch in den Wochen zuvor wurden wir von diesem starken Gegner gewarnt, da es für die vermeintlich stärkste Mannschaft des Jahrgangs, dem VfL Neuwied, schon in Runde 2 nur schwer vorbeizukommen war. In einem sehr packenden Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten, schaffte man sich mit einem Unentschieden zu trennen. 1:1 – Job erledigt. Dabei aber immer wieder zu sehen, wie die vermeintlichen 2010er den robusten 2009er standhalten, ihre Techniken und Qualitäten unter Beweis stellen, sich in die Zweikämpfe rein schmeißen und den Alters- und Größenunterschied zu Nichte machen, ist phenomenal und ein riesiger Spaß für die Zuschauer.
    • Mit diesen Ergebnissen direkt in den ersten Spielen gezeigt und die restlichen Gegner gewarnt, was vom VfL Oberbieber zu erwarten war. So folgten nun zwei Pflichtsiege gegen die JSG Marienhausen und die JSG Selters. Mit einem 4:0 und einem 2:0 bewiesen unsere Jungs eine erschreckend reife Vorstellung. So hatte der VfL gefühlt 90% Ballbesitz im Spiel gegen Selters und gab nicht einmal den Ball her. “Beide Spiele zu Null” war ein weiterer Fakt, der allen Beteiligten freute.
    • Im letzten Spiel gegen die starke zweite Mannschaft aus Wirges war ein Sieg zwar nicht mehr Pflicht, da der Einzug in die Endrunde bereits besiegelt war, dennoch war es eine Art Herzensangelegenheit für die jungen Kicker diesen besonderen Tag entsprechend abzuschließen. Teil des Mottos “Die Ruhe vor dem Sturm” war es, sich 15 Minuten vor dem eigenen Spiel zusammenzufinden und das letzte Spiel vor dem des eigenen in einer vollkommenen Stille zu beobachten und sich so auf die eigene Aufgabe bestens vorzubereiten. Gesagt, getan. 1:0, kein Gegentor und wirklich keine brenzlichen Situation vor dem eigenen Tor.

Zusammenfassend hat wirklich jeder an diesem Tage gezeigt, was in ihm steckt. Voller Einsatz, immenser Siegeswillen und trotz dessen ein stets faires Verhalten gegenüber des Gegners. Dies ist genau das, was die Trainer voraussetzen.

In der Endrunde heißt es nun ein weiteres Mal alles zu geben und nun gegen die besten 7 aus über 70 Mannschaften anzukommen. So erwarten uns nun erneut der SSV Heimbach-Weis, die bereits erwähnten starken Jungs vom VfL Neuwied und die erste Mannschaft der EGC Wirges. Kein einfaches Programm, aber wir werden alles geben, um auch an dem darauffolgenden Krebshilfen-Cup 2020 teilnehmen zu können.

“Die Ruhe vor dem Sturm”

Wir sind gespannt …