Der VfL Oberbieber bleibt auch in kommenden Spielzeit A-klassig – 2:2 Remis bei der TuS Asbach

Sonntag, 26.05.2019. Am letzten Spieltag der Saison 2018/2019 sollte es im Abstiegskampf der A-Klasse  nochmal heiß hergehen. Zwar standen die beiden direkten Absteiger aus Feldkirchen und Grenzbachtal schon fest, jedoch kämpften gleich sieben Mannschaften gegen den 12. Tabellenplatz, der eine zusätzliche Relegationsrunde nach sich ziehen würde. Darunter waren auch der VfL Oberbieber sowie die TuS Asbach, denn beide Teams spielten keine gute Rückserie und mussten fortlaufend dabei zu sehen, wie die Konkurrenten in der Tabelle vorbei marschierten. Zum letzten Saisonspiel kehrte ein Stück VfL-Geschichte zurück auf die Trainerbank: der ehemalige DFB-Stützpunkttrainer Werner Muscheid betreute die erste Mannschaft in der abschließenden Woche, um mit seiner ganzen Erfahrung das junge Team zu unterstützen.

In der doch hektischen Anfangsphase erwischte der VfL zunächst die schlechteren Karten. Nachdem Fabian Telocka bereits nach drei Minuten zu einer echten Glanztat gezwungen wurde, war er kurz darauf machtlos. Die hochaufgerückte VfL-Abwehrkette konnte den enteilten Stürmer nicht mehr einholen, der im Duell mit Fabian Telocka die Nerven behielt und zum 1:0 einschob. Ein früher Dämpfer für die Oberbieberer, die nach und nach besser ins Spiel fanden. Obwohl der erste gute Angriff (11.) ohne Erfolg blieb, war es nach einer Viertelstunde eine Standardsituation, die dem VfL den Ausgleich bescherte. Einen Freistoß von der rechten Seite flankte Lukas Müller direkt vor das Tor, wo Louis Hild den Ball aus fünf Metern über die Linie drückte. Der Ausgleichstreffer gab den Oberbieberern Rückenwind, die nun sehr gut im Spiel waren. Die Außenspieler Michael Bechter und David Brathuhn konnten über die Flügel immer wieder Akzente setzen, allerdings rauschten die Hereingaben an den Abnehmern vorbei. Kurz vor der Pause gab es dann nochmal zwei “Aufreger”. Erst war es ein fulminanter Pfostentreffer, der die Aubacher vor dem Rückstand bewahrte, ehe der VfL-Anhang lautstark einen Strafstoß forderte, nachdem Lukas Müller im Asbacher Strafraum zu Fall gebracht wurde. Der Pfiff blieb dennoch aus und es ging mit einem 1:1 in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang spielte sich ein ähnliches Bild wie zu Spielbeginn ab. Ein durchaus hektisches Spielgeschehen in dem die Gastgeber Oberwasser hatten und die Verteidigung rund um Marc Blechschmidt und Tobias Gessler forderten. Als dann der VfL sich wieder befreien konnte und David Brathuhn nach einem schönen Spielzug aus zehn Metern gegen die Querlatte (50.) schoss, gingen trotzdem die Asbacher in der 56. Minute erneut in Führung. Ein langer Ball konnte in den Laufweg des Stürmers verlängert werden, der, wieder im Eins gegen Eins, seinen Doppelpack erzielte. Nun standen die Gäste wiederum unter Zugzwang, da man neben einer guten Leistung auch punkten musste, um sich von den parallel laufenden Spielen unabhängig zu machen. Dieser Aufgabe nahm sich dann Offensivspieler Lukas Müller nach knapp 70 Minuten an: nach einem guten Pass von Tobias Gessler auf die Außenbahn flankte Ciaron Thurn die Kugel in den Sechzehner und Lukas Müller setzte seinen Kopfball gegen die Laufrichtung des Torhüters in die lange Ecke zum 2:2. In der Schlussphase bauten die Oberbieberer trotz des Ausgleichstreffers nicht ab und zeigten noch ein gutes Kombinationsspiel, auch wenn die Asbacher sich mit aller Kraft dagegen stemmten. In der 85. Spielminute ging nochmal ein Raunen durch den Anhang der mitgereisten VfL-Unterstützer, als Gökhan Akkurt eine Hereingabe von Alex Klare per Fallrückzieher verwertete, der allerdings am Gehäuse vorbei segelte. Somit blieb es nach 90 Minuten bei einem leistungsgerechten Remis und beide Mannschaften machten den verdienten Klassenerhalt perfekt.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Fabian Telocka – Alex Klare, Marc Blechschmidt, Tobias Gessler, Tunahan Korkmaz (70. Gökhan Akkurt) – Dimitri Regehr, Louis Hild – David Brathuhn, Lukas Müller, Michael Bechter – Ciaron Thurn

 

Abschließend möchte sich der VfL Oberbieber im Namen der ersten Mannschaft bei der TuS Asbach bedanken, die die Mannschaft und den Betreuerstab zu ihrem vereinsinternen Saisonabschluss nach dem Spiel einluden. Vielen Dank, das ist großer Sport!

Zusätzlich verabschiedet sich die Mannschaft aus der außergewöhnlichen Saison 18/19, die mit der Beschreibung “Achterbahn der Gefühle” noch durchaus harmlos ausgedrückt ist. Neben bitteren Niederlagen zeigte der VfL auch viele gute Spiele und bot zuhause immer viele Tore und Ereignisse. Die Mannschaft möchte sich bei ihren unermüdlichen Unterstützern bedanken, die sowohl zuhause als auch auswärts das Team stets begleiteten. Außerdem bedankt sich die Mannschaft bei ihren Trainern Thomas Remark, Werner Muscheid und Peter Rempfer, die immer von der Qualität der Truppe überzeugt waren. Und zu guter Letzt bei unserem Vollblut-Oberbieberer und Co-Trainer Thomas Dümmler, der nach vierzig Jahren den Verein als Trainer verlässt und in der kommenden Saison einer neuen Aufgabe nachgehen wird. Viel Glück, Thomas!