Niedergeschlagener VfL erinnert an das Jahr 1999 – 3:2 Niederlage bei der SG Horressen

Sonntag, 12.05.2019. Saisonendspurt in der A-Klasse Westerwald/Wied! Am 24. Spieltag reiste die erste Mannschaft des VfL Oberbieber zur abstiegsgefährdeten SG Horressen, die vergangenes Wochenende beim Schlusslicht aus Feldkirchen patzten und somit auf die drei möglichen Punkte angewiesen waren. Die Oberbieberer konnten sich mit Hilfe des Heimsiegs eine gute Ausgangslage verschaffen und hatten nun die Möglichkeit mit einem Punkt den Klassenerhalt perfekt zu machen. Dennoch musste Peter Rempfer gleich auf mehrere verletzte Spieler verzichten und zusätzlich einige Akteure einsetzen, die sich nun voll im islamischen Fastenmonat befinden.

Die erste Hälfte lässt sich eigentlich kurz und knapp zusammenfassen: Beide Mannschaften agierten defensiv sehr organisiert und hielten sich an die jeweiligen taktischen Vorgaben. Man spürte dennoch auf beiden Seiten die erhöhte Drucksituation, da nach Balleroberungen erstmal Sicherheit in das eigene Spiel gebracht wurde anstatt den Offensivmotor auf Hochtouren zu fahren. Die Gastgeber versuchten weitestgehend die Schnittstellen im Abwehrverbund zu finden, aber sowohl die Innenverteidigung als auch Schlussmann Stephan Reffgen waren hellwach und stets zur Stelle. Die erste und einzige Möglichkeit für den VfL hatte Hermann Wechter nach gut einer halbe Stunde. Eine Flanke von Marc Blechschmidt verwertete er am zweiten Pfosten per Volleyabnahme, allerdings rauschte die Kugel ans Außennetz. So blieb es nach einem ereignislosen sowie disziplinierten ersten Durchgang bei einem torlosen Spielstand.

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spielgeschehen einmal um 180 Grad. Beide Teams klappten nun die Visiere nach oben und erhöhten den Druck auf das gegnerische Tor. Nach einem abgewehrten Eckstoß bediente Lukas Müller mit einem wunderbaren Pass seinen Sturmpartner Ciaron Thurn, der zu lange zögerte und die erste große Chance vergab. Dies bestrafte die SG in der 50. Spielminute und bewies ihre enorme Effektivität als sie einen leichtfertigen Ballverlust eiskalt ausnutzten. Zu allem Überfluss kamen die Horressener eine Minute später wieder zu einer Möglichkeit, aber Torhüter Stephan Reffgen verhinderte den Doppelschlag. Doch kurz darauf nahmen die Gäste aus Oberbieber Fahrt auf und ließen den Rückstand nicht lange auf sich sitzen. Außenstürmer Lukas Müller blieb nach einem guten Pass von Ugur Kayikci völlig humorlos und knallte die Kugel in die lange Ecke. In der 66. Minute war es die gleiche Kombination die zum 2:1 führte. Wieder verlagerte Ugur Kayikci das Spiel auf die linke Seite, Lukas Müller marschierte bis an die Strafraumgrenze und erzielte mit einem Sonntagsschuss die Führung für den VfL. Im weiteren Spielverlauf hatten die Oberbieberer öfters die Möglichkeit den Sack zu zu machen, jedoch blieb Lukas Müller (74./79.) zweimal der Hattrick verwehrt. Zwischenzeitlich musste Stephan Reffgen erneut eingreifen und bewahrte mit einem spektakulären Reflex die Führung. Als die Partie eigentlich schon am Ende angelangt war, überschlugen sich in der Nachspielzeit die Ereignisse. In der 91. Spielminute konnte die Heimelf mit einem Schlenzer aus 17 Metern den Ausgleich erzielen. Trotzdem kam der VfL nochmal in den Sechzehnmeterraum und es ertönte auch ein Pfiff, allerdings wurde der eingewechselte Zylbehar Murseli wegen einer vermeintlichen Schwalbe vom Platz gestellt. In der 94. Minute machte die SG Horressen dann das Unmögliche möglich. Nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte drehte der Gastgeber das Spiel und markierte nach einem Konter das 3:2. Dies war gleichzeitig der Anstand – während sich die Horressener in der Liga eindrucksvoll zurück meldeten, trat der VfL eine schmerzhafte Heimreise an.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Stephan Reffgen – Alex Klare, Ahmed Cömez, Dimitri Regehr, Marc Blechschmidt – Rafet Alimi, Lukas Müller (81. Michael Bechter), Tobias Gessler (73. Zylbehar Murseli), Ugur Kayikci, Hermann Wechter (53. David Brathuhn) – Ciaron Thurn

Am kommenden Sonntag empfängt der VfL Oberbieber zum letzten Heimspiel die TuS Niederahr. Anstoß ist wie gewohnt um 14:30 Uhr.