VfL Oberbieber mit zu wenig Durchschlagskraft – 3:0 Niederlage beim SV Roßbach/Verscheid

Sonntag, 14.04.2019. “Man ist immer nur so gut wie das letzte Spiel.” lauteten die Worte von BVB-Spieler Mario Götze in einem Interview vor rund einem Jahr. Wenn es danach ginge eine glasklare Angelegenheit, denn der VfL musste am vergangenen Wochenende eine Heimniederlage einstecken, während die Roßbacher beim Schlusslicht Feldkirchen einen ungefährdeten Auswärtserfolg einfahren konnten. Dennoch versucht das Team rund um Thomas Remark mit aller Macht die immensen Personalsorgen zu stemmen und wollte trotzdem, wie in der vorherigen Spielzeit 17/18, drei Punkte aus dem Wiedtal entführen. Allerdings kein einfaches Unterfangen, da der SV Roßbach rechnerisch noch alle Aufstiegskarten in der Hand hält und auch den hart erkämpften zweiten Tabellenplatz nicht ohne weiteres abgeben möchte.

Zu Beginn des Spiels begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, jedoch bevor man sagen konnte, wer die aktivere Rolle einnahm, musste Torwart Stephan Reffgen bereits nach vier Spielminuten hinter sich greifen. Der erste Eckstoß der Partie wurde scharf vor das Oberbieberer Tor getreten, wo ein SV-Akteur aus nächster Nähe per Kopf erfolgreich war. Erneut ein früher Rückstand für den VfL, der nun wieder einen hohen Aufwand betreiben musste um zurück ins Spiel zu finden. Die Oberbieberer versuchten dennoch dagegen zu halten und nach den ersten zaghaften Offensivaktionen hatten sie nach einer Viertelstunde die erste Möglichkeit. Nach einer Ecke von Rafet Alimi konnte Louis Hilds Kopfball kurz vor dem Tor abgewehrt werden und auch der Nachschuss von Ugur Kayikci brachte nichts ein. Das Spielgeschehen gestaltete sich recht ausgeglichen, wobei die Roßbacher die klareren Chancen hatten und mehr Zug zum Tor versprühten. In der 36. Spielminute konnte der SV einen abgewehrten Freistoß erneut scharf vor das Tor bringen, wo der Stürmer aus nächster Nähe das 2:0 erzielte. Ein Spielverlauf, der dem VfL nicht gefallen konnte und dabei blieb es dann auch bis zur Pause.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs liefen die Oberbieberer höher an und drängten auf den nötigen Anschlusstreffer. Der SV Roßbach hielt dennoch weiterhin dagegen und positionierte sich kompakt gegen den Ball. Als der VfL nach rund einer Stunde Spielzeit dann die Lücke fand, blieb das Tor sehr zum Ärger von Stürmer Hermann Wechter verwehrt. Louis Hild schickte den eingewechselten Arden Marazyan über die rechte Außenbahn, dessen Flanke den freistehenden Hermann Wechter erreichte, der unmittelbar vor dem gegnerischen Tor vorbei köpfte. Kurz darauf die nächste große Möglichkeit, die ebenso ungenutzt blieb. Nach einem zuerst abgeblockten Freistoß fand ein Zuspiel Abwehrmann Marc Blechschmidt, der in ungewohnten Territorium im Duell mit dem Roßbacher Schlussmann scheiterte. Bei einem Team, das so wenig Chancen zulässt, hätten die Aubacher in diesen Situationen zur Stelle sein müssen – somit blieb es bei einem unveränderten Spielstand. Durch das hohe Aufrücken des VfLs boten sich viele Konteraktionen für die Gastgeber, die zwei gute Möglichkeiten (63./70.) leichtfertig vergaben. Knapp zehn Minuten vor Schluss nutzten die Roßbacher dann eine Unachtsamkeit der Gäste, sodass mit dem 3:0 die Entscheidung gefallen war. Dem hatte der VfL Oberbieber bis zum Ende nichts mehr entgegen zu setzen und es blieb demnach bei einem verdienten Sieg für die Wiedtaler.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Stephan Reffgen – Rafet Alimi, Marc Blechschmidt, Tunahan Korkmaz, Tobias Gessler (52. Arden Marazyan) – Louis Hild, Dimitri Regehr, Ugur Kayikci (77. Fabian Telocka) – Ahmed Cömez, Hermann Wechter, Ciaron Thurn (69. Nico Velten)

Das nächste Spiel bestreitet der VfL nach zwei Wochen Pause am Samstag den 05.05.19. Zu Gast am Aubach ist die SG Grenzbachtal.