Magere Vorstellung im zweiten Durchgang – 3:1 Heimniederlage gegen die SG Puderbach

Sonntag, 07.03.2019. Nach dem kämpferischen Sieg gegen den Stadtrivalen aus Heimbach-Weis stand für die Mannschaft des VfL Oberbieber das dritte Heimspiel im Jahr 2019 auf dem Programm. Zu Gast war die aktuelle “Mannschaft der Stunde” aus Puderbach, die seit dem Jahreswechsel eine beeindruckende Rückrunde spielen und in der Tabelle einige Plätze nach oben klettern konnten. Der letzte Sieg gegen die Puderbacher liegt schon eine Weile zurück und zwar bis in den Oktober 2016, als man sie nach einem torreichen Spiel mit 5:3 besiegen konnte. Demnach setzte die Mannschaft von Thomas Remark alles daran die Leistung der letzten Woche zu bestätigen und endlich wieder zur gewohnten Heimstärke zu finden.

Das Spiel begann sehr schleppend mit wenig Torraumaktionen auf beiden Seiten. Obwohl die Puderbacher immer wieder durch Standards versuchten Gefahr im Strafraum zu erzeugen, hatten sie die erste Chance spielerisch nach einem Konter (14.), allerdings konnte Abwehrmann Tunahan Korkmaz die Situation entschärfen. Der VfL spielte gelegentlich gut nach vorne, jedoch scheiterte es am berühmten “letzten Pass” oder man versuchte es aus der zweiten Reihe wie Nico Velten (22.). Die Partie plätscherte dahin und war gekennzeichnet von vielen Unterbrechungen sowie Standardsituationen. In der 32. Minute dann die große Möglichkeit zur Führung: Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte wurde Hermann Wechter auf der rechten Außenbahn freigespielt, dribbelte unermüdlich quer über das Feld und hatte das Auge für Ciaron Thurn, der aus nächster Nähe am SG-Torhüter scheiterte. Ein toller Angriff des VfL, jedoch ohne den nötigen Erfolg. Genau zehn Minuten später klingelte es dann auf der anderen Seite. Den Gästen gelang nach einem Eckball der Führungstreffer (42.). Doch die Antwort der Hausherren war beeindruckend: Stürmer Hermann Wechter führte den Anstoß aus, Dimitri Regehr chippte die Kugel über die gesamte Puderbacher Mannschaft und der eingelaufene Ciaron Thurn machte es nun besser und erzielte den direkten Ausgleich. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch bis zur Halbzeitpause.

Das Bild veränderte sich auch zu Beginn der zweiten Hälfte nicht besonders. Beide Teams liefen immer wieder an und versuchten über lange Bälle nach vorne zu kommen, dennoch blieben die Torchancen eher Mangelware. In 52. Spielminute war es ein Freistoß auf Seiten des VfL, den Louis Hild knapp über die Querlatte setzte. Fünf Minuten später war es eine Unaufmerksamkeit der Oberbieberer, die die SG Puderbach ohne zu zögern ausnutze und einfach zum Torerfolg brachte. Vorausgegangen war ein Abstoß des Torhüters, welchen der hochgewachsene Stürmer per Kopf verlängerte, sodass der eigelaufene Mitspieler allein vor dem Tor Fabian Telocka keine Chance ließ. Täglich grüßt das Murmeltier – und somit musste der VfL Oberbieber zuhause wieder einem Rückstand hinterher laufen. Es fehlten jedoch jegliche Mittel die Puderbacher Hintermannschaft zu knacken, alle aussichtsreichen Situationen konnten nicht effektiv zu Ende gespielt werden. Die Gäste machten es nun clever und nutzten den Freiraum, den der Offensivdrang des VfL bot, sodass die SG in der 75. Minute nach einem Konter den Sack zu machte. In der Schlussphase war den Gastgebern der Stecker gezogen und der Anschlusstreffer gelang nicht mehr. Kurz vor Spielende geriet der VfL zu allem Überfluss dann noch in Unterzahl, nachdem Dimitri Regehr nach einem Foulspiel and der Mittellinie die gelb-rote Karte sah. Es blieb bei einem 3:1 für die Gäste aus Puderbach.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Fabian Telocka – Rafet Alimi, Tunahan Korkmaz, Marc Blechschmidt, Ahmed Cömez – Dimitri Regehr, Louis Hild (65. Evgeni Rib), Ugur Kayikci – Nico Velten, Hermann Wechter (67. David Brathuhn), Ciaron Thurn

Am kommenden Sonntag spielt der VfL Oberbieber beim SV Roßbach/Verscheid. Anstoß ist wie gewohnt um 14.30 Uhr.