VfL Oberbieber muss mit der Punkteteilung leben – 1:1 Remis bei der SG Feldkirchen/Hüllenberg

Sonntag, 18.11.2018. Aufgrund des getauschten Heimrechts zu Saisonbeginn stand ein weiteres Auswärtsspiel für den VfL auf dem Programm. Die SG Feldkirchen befindet sich derzeit in einer Aufholjagd und konnte bereits unter der Woche mit einem klaren 2:0-Sieg beim HSV Neuwied wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Somit war sich die Mannschaft von Trainer Thomas Remark darüber im Klaren, dass man nur mit einer durchweg konzentrierten Leistung im Neuwieder Lokalderby bestehen würde. Der VfL Oberbieber konnte am vergangenen Wochenende endlich den selbsternannten “Auswärtsfluch” aus der Welt schaffen und hätte die Möglichkeit mit einem weiteren Erfolg den Abstand an die oberen Plätze zu verringern.

Nach einer kurzen hektischen Anfangsphase beruhigte sich das Spielgeschehen wieder und der VfL Oberbieber verlagerte zunehmend das Spiel in des Gegners Hälfte. Die Gastgeber lauerten auf ihre Kontermöglichkeiten und versuchten die Oberbieberer im Aufbauspiel unter Druck zu setzen, jedoch waren die VfLer gut im Spiel und fanden immer wieder spielerische Lösungen. Die erste Möglichkeit für die Gäste hatte Arden Marazyan in der 9. Spielminute, als er ein Zuspiel von Louis Hild artistisch in der Luft verarbeitete und dennoch den Abschluss knapp neben das Tor setzte. Unmittelbar darauf war es wieder Oberbiebers Nummer 10, der im Strafraum freigespielt wurde, jedoch verfehlten sowohl Ugur Kayikci als auch Evgeni Rib seine Hereingabe. So dauerte es knapp 20 Minuten, ehe der VfL Oberbieber den Führungstreffer erzielte. Wiedermal war es ein perfekt getretener Freistoß von Rafet Alimi den Marc Blechschmidt im ersten Versuch nicht verwerten konnte, jedoch hielt Evgeni Rib den Ball an der Grundlinie im Spiel und legte erneut auf, sodass er im zweiten Versuch erfolgreich war. Mit der Führung im Rücken verpassten es die Oberbieberer vor dem Tor konsequent zu bleiben und waren zu fahrlässig bei vielversprechenden Möglichkeiten. Der Gastgeber gelang hin und wieder durch ruhende Bälle in die Gefahrenzone, doch in den entscheidenden Momenten war die Abwehr sowie Fabian Telocka zur Stelle. Die wohl größte Chance vor der Pause hatte Linksaußen Dilgesch Aldemir, der nach einem tollen Pass von Dimitri Regehr frei vor dem Tor auftauchte, jedoch landete sein Torschuss direkt in den Armen des Schlussmanns. Es ging demnach mit einem 1:0 für den VfL Oberbieber in die Halbzeitpause.

Der zweite Abschnitt war gerade erst zwei Minuten alt, als Dilgesch Aldemir erneut das 2:0 auf dem Fuß hatte. Nach einer Balleroberung an der Strafraumgrenze stand er erneut vor dem Tor, vertraute aber nicht seinem rechten Fuß, sodass er zwar gekonnt mit links abschloss, aber wiederum am Torwart scheiterte. Das Spiel gestaltete sich nun etwas offener, da die SG Feldkirchen in der Offensive aktiver wurde und mehr Druck machte. Den daraus entstehenden Freiraum im Angriff konnte der VfL in vielen Situationen nicht nutzen. Oft war es der letzte Pass oder ein zu leichter Ballverlust, sodass der zweite Treffer ausblieb und man die Heimelf weiterhin im Spiel hielt. Mit der Einwechslung von Dennis Jusufi und Leutrim Hoti nahm das Offensivspiel nochmal an Fahrt auf und sie sorgten gleich für gute Torraumszenen. In der 75. Spielminute stellte Dimitri Regehr per Kopf sein gutes Auge unter Beweis, allerdings konnte der eingelaufene Dennis Jusufi den Torhüter nicht überwinden. Im direkten Gegenzug dann der Paukenschlag für den VfL Oberbieber. Nachdem Rafet Alimi und Marc Blechschmidt einen Flugball nicht ausreichend klären konnten, traf VfL-Keeper Fabian Telocka bei seiner Rettungsaktion neben dem Ball auch den Gegenspieler, sodass der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Den fälligen Elfmeter nutzte die SG Feldkirchen und erzielte das 1:1. Im Schnelldurchgang wollte der VfL den alten Vorsprung wieder herstellen und hatte auch prompt die Möglichkeit dazu. Dennis Jusufi behauptete im Strafraum den Ball und legte ab für den einschussbereiten Dimitri Regehr, dessen Torschuss bereits am Torwart vorbei rauschte, aber kurz vor der Torlinie von einem Verteidiger geblockt wurde. Als dann der VfL Oberbieber in der 83. Spielminute nach einem Foulspiel an Dennis Jusufi ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen bekam, lag das 2:1 praktisch in der Luft, doch Louis Hild scheiterte am parierenden Feldkirchener Torwart und vergab den “Lucky Punch”. In den letzten Minuten versuchten beide Mannschaften nochmal alles rauszuholen, dennoch blieb es bei einem 1:1.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Fabian Telocka – Rafet Alimi, Marc Blechschmidt, Ahmed Cömez, Tunahan Korkmaz – Dimitri Regehr, Ugur Kayikci, Louis Hild – Arden Marazyan (81. Nico Velten), Evgeni Rib (63. Leutrim Hoti), Dilgesch Aldemir (63. Dennis Jusufi)

Am kommenden Sonntag empfängt der VfL Oberbieber zum letzten Meisterschaftsspiel im Jahr 2018 den HSV Neuwied. Anstoß ist wie gewohnt um 14:30 Uhr in Oberbieber.