Ein Punkt gewonnen und trotzdem zwei verloren – 2:2 Remis bei der SG Grenzbachtal

Sonntag, 14.10.2018. An diesem Spieltag reiste die Mannschaft des VfL Oberbieber zur aktuellen Mannschaft der Stunde. Der Aufsteiger aus Grenzbachtal konnte die vier letzten Ligaspiele allesamt für sich entscheiden und fand somit schnurstracks den Weg aus dem Tabellenkeller. Die Oberbieberer wollten natürlich an die Leistung der vorherigen Woche anknüpfen und trotz der anspruchsvollen Herausforderung den Fluch auf auswärtigem Boden beseitigen. Nichtsdestotrotz stand Trainer Thomas Remark erneut vor einer personellen Mammutaufgabe, da neben den vielen Ausfällen zusätzlich Nico Velten und Kapitän Ahmed Cömez ersetzt werden mussten. Dennoch ging die Mannschaft voller Selbstbewusstsein in die Begegnung, auch wenn man ihr von allen Seiten Steine in den Weg legen wollte.

Nach nur zwölf Sekunden Spielzeit verpassten die Gäste vom Aubach nur knapp die Führung. Unmittelbar nach dem Anstoß verlängerte David Brathuhn einen Flugball von Louis Hild, sodass Dennis Jusufi die Kugel akrobatisch über den Torhüter an die Querlatte lupfte. Auch wenn der folgende Eckstoß nichts einbrachte, setzte der VfL weiter nach und erzielte bereits in der zweiten Spielminute den Führungstreffer. David Brathuhn nutzte die Gunst der Stunde und konnte nach einem Abstimmungsfehler der Grenzbachtaler Hintermannschaft den Befreiungsschlag von Tobias Gessler im Tor unterbringen. Die Anfangsviertelstunde ging klar auf das Konto des VfL, da sowohl Leutrim Hoti (9.) als auch Dennis Jusufi (14.) in guten Situationen den Ausbau der Führung verpassten. Ab Mitte der ersten Hälfte kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und versuchten über die Flügel die Oberbieberer in Bedrängnis zu bringen. Insbesondere nach Standardsituationen zeigte die SG Grenzbachtal enorme Effektivität und konnte in der 28. Minute nach einem Eckball den Ausgleich erzielen. Kurz darauf musste VfL-Schlussmann Stephan Reffgen erneut nach zwei Standardsituationen all sein Können unter Beweis stellen und bewahrte sein Team vor dem Doppelschlag. In den letzten Minuten wurde das Spiel ruppiger sowie durch viele Unterbrechungen geprägt, allerdings wurde auch das Fußballspielen beider Mannschaften durch die miserablen Platzverhältnisse eingeschränkt. Somit ging es mit einem leistungsgerechten 1:1 in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff veränderte sich kaum das Bild des Spiels, jedoch versuchten beide Mannschaften mehr Offensivaktionen zu starten. In der 48. Minute konnte Tobias Gessler nach einem Einwurf den Ball per Kopf verlängern, allerdings fehlten Stürmer Dennis Jusufi knapp zwei Zentimeter Körperlänge, sodass sein Kopfball aus nächster näher nur die Latte streifte. Nur vier Minuten später glänzte er dann aber als Vorbereiter. Nachdem sich Ugur Kayikci an der Mittellinie den Ball schnappte und mit einem tollen Steilpass Dennis Jusufi bediente, legte dieser uneigennützig quer für Leutrim Hoti, der den Ball ohne Mühe über die Linie drückte. In der halben Stunde nach dem erneuten Führungstreffer neutralisierten sich die kontrahierenden Mannschaften gegenseitig. Beide Seiten hatten ihre Spielanteile und kamen zu ihren Abschlüssen, jedoch ohne hundertprozentige Tormöglichkeiten. Dennoch reklamierte der VfL-Anhang in der 74. Minute lautstark ein Handspiel der Grenzbachtaler im eigenen Strafraum, doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. So dauerte es bis zur 83. Minute, ehe die Gastgeber den Ausgleich erzielen konnten. Einen Flugball der gegnerischen Verteidigung hatte Verteidiger Marc Blechschmidt bereits abgelaufen, als ihm der SG-Stürmer unabsichtlich in die Hacken lief und zu Fall brachte. Die Schiedsrichter ließ das Spielgeschehen weiterlaufen und obwohl Stephan Reffgen vorerst glänzend parierte, konnte ein mitgelaufener Akteur im zweiten Versuch die Kugel ins lange Eck schlänzen. Es folgte eine hektische Schlussphase, denn beide Teams versuchten nun das Spiel auf zu ihren Gunsten zu drehen, aber es blieb letztendlich bei einem 2:2. Insgesamt betrachtet ein gerechtes Remis, jedoch ärgerlich für die Oberbieberer, die so spät ein umstrittenes Gegentor hinnehmen mussten und um ihren ersten Auswärtssieg gebracht wurden.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Stephan Reffgen – Rafet Alimi, Marc Blechschmidt, Dilgesch Aldemir, Tobias Gessler – Dimitri Regehr, Ugur Kayikci, Louis Hild (57. Tunahan Korkmaz) – David Brathuhn (82. Nico Velten), Dennis Jusufi (86. Evgeni Rib), Leutrim Hoti

Am kommenden Sonntag empfängt der VfL Oberbieber die SG Horressen. Anstoß ist wie gewohnt um 14:30 Uhr.