Packendes Neuwieder Derby ohne Sieger – 1:1 gegen den SSV Heimbach-Weis

Sonntag, 01.10.2017. Die Begegnung VfL Oberbieber gegen den SSV Heimbach-Weis gehört wohl zu den größten Derbys im Kreis Neuwied/Westerwald und weckt von Jahr zu Jahr das Interesse der Zuschauer, die auch an diesem Wochenende den Weg zum Oberbieberer Sportgelände finden sollten. Die Heimbacher hatten unter der Woche im Pokal gegen den SV Rengsdorf verloren, aber auch der VfL kam mit einer Niederlage im Rücken in die Partie, somit waren beide Mannschaften hochmotiviert das Neuwieder Duell für sich zu entscheiden. Doch bereits vor Spielbeginn konnte die erste Mannschaft einen Lichtblick vermelden, denn der vermisste Kapitän Ahmed Cömez stand nun nach 7 Spielen endlich wieder auf dem Platz, um seine Mannen anzuführen.

Leider begann das Spiel alles andere als optimal für den Gastgeber, denn es waren gerade einmal zwei Minuten gespielt, da ging der SSV nach einer Standardsituation aus Halbfeld mit 1:0 in Führung. Doch auch wenn der VfL Oberbieber trotz seiner jungen Mannschaft als sehr unerfahren gilt, dann hat die Mannschaft jedoch eine Erfahrung: der Umgang mit frühen Rückständen. Die Oberbieberer verfielen nicht in Hektik und versuchten gegen die robusten Gäste ihr Spiel aufzuziehen. Der SSV stand kompakt und zeigte deutlich, dass sie weitaus stärker sind, als ihre jetzige Tabellensituation vermuten lässt. In der 12. Minute hingegen konnte der VfL Oberbieber die Führung der Heimbacher egalisieren. Alexander Klare brachte auf der linken Seite Ciaron Thurn ins Spiel, dessen Flanke am zweiten Pfosten den einköpfbereiten David Brathuhn erreichte, der jedoch dabei von einem Abwehrspieler am Kopf getroffen wurde, somit blieb Schiedsrichter Jörg Langenhuysen keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Evgeni Rib ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:1. In der ersten Halbzeit war das Spiel von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt und einige Unterbrechungen waren charakterisierend für den Spielverlauf. Kurz vor Ende der ersten Hälfte hatte der Anhang des VfL bereits den Torschrei auf den Lippen, allerdings etwas zu früh. Wieder war es ein toller Angriff über links, den Evgeni Rib direkt verwertete, jedoch aus 9 Metern die Kugel an den Querbalken hämmerte. Demzufolge ging man mit einem Remis in die Pause.

Nach dem Pausentee erhöhte der VfL Oberbieber die Schlagzahl und versuchte nun das zweite Tor zu erzielen. Der konterstarke SSV stand tief, verteidigte mit aller Macht sein Gehäuse und lauerte auf seine Möglichkeiten. Im zweiten Durchgang war der VfL das spielbestimmende Team, schaffte es jedoch nicht den Gästekeeper Dennis Pöttgen zu überwinden. Der eingewechselte Arden Marazyan zeigte einen klasse Sololauf über die linke Außenbahn, allerdings wurde sein Schuss aus spitzen Winkel vom SSV-Schlussmann abgewehrt. Kurz darauf war es David Brathuhn, der nach einer Flanke von Lukas Müller zu seiner eigenen Überraschung am Fünfmeterraum zum Abschluss kam, jedoch der Ball trotzdem noch über die Latte ging und Oberbiebers Nummer 16 zum verzweifeln brachte. Die letzte nennenswerte große Möglichkeit hatte Mittelfeldspieler Rafet Alimi, der mit einem fulminanten Schuss aus 21 Metern den Torhüter zu eine Glanztat gezwungen hatte. In den Schlussminuten gab es nochmal große Aufregung auf Seiten des VfL Oberbieber. Der aufgerückte Tobias Gessler wurde im SSV-Strafraum hart zu Fall gebracht, sodass das Spiel unterbrochen werden musste, allerdings blieb der Strafstoß aus, sehr zum Unmut der VfL-Spieler. Infolgedessen endete nach 92 Minuten das Derby zwischen dem SSV Heimbach-Weis und dem VfL Oberbieber mit einem 1:1 Remis. Aufgrund der dominanten zweiten Halbzeit hätte der VfL den Sieg verdient gehabt, allerdings zeigten die Gäste eine beeindruckende Kampfleistung und bereiteten dem Gastgeber in der ersten Halbzeit einige Schwierigkeiten.

Für den VfL Oberbieber spielten:

Simon Breithausen – Ahmed Cömez, Tobias Gessler, Dimitri Regehr, Alexander Klare (46. Arden Marazyan) – Rafet Alimi, Louis Hild (46. Ugur Kayikci), Steffen Teske (70. Lukas Müller), David Brathuhn – Ciaron Thurn, Evgeni Rib

Am kommenden Wochenende hat der VfL spielfrei. Das nächste Spiel findet am Sonntag (15.10.17) um 14:30 Uhr in Oberbieber gegen Kosovo Montabaur statt.